Logo ix.mid

ix.mid Software Technologie GmbH

Eupener Straße 70
50933 Köln
Deutschland

www.ixmid.com 

 

Telefon: +49-221-95574-0

vertrieb@ixmid.com

ix.connect schafft die Infrastruktur für PCR-Lollitests

Freitag, 24. September 2021

Auf der Basis der ix.connect-Infrastruktur wurde Anfang September ein PCR-Pooltestverfahren für Kindertagesstätten in Fulda und Umgebung implementiert.

Bildquelle: Anleitung zur Durchführung der PCR-Lolli-Testung, Klinikum Fulda

Die Kinder und Erziehenden der teilnehmenden Einrichtungen werden auf freiwilliger Basis zweimal pro Woche mit einem Speicheltupfer, dem sogenannten PCR-Lollitest, auf Corona getestet.

Bereits im Mai dieses Jahres hat ix.mid mit der ix.connect-Infrastruktur die technischen Voraussetzungen für Pooltest-Verfahren in Laboratorien und Schulen geschaffen. Am 22. März 2021 war durch den Bund und das Land NRW beschlossen worden, Testungen von Schülerinnen und Schülern zur Pandemiebekämpfung weiter auszubauen und zwei Tests pro Woche einzuführen. Zusammen mit den Mühlenkreiskliniken in Minden baute ix.mid ein Pooltest-Verfahren für Schulen auf, bei dem alle Klassen zweimal wöchentlich einen zweistufigen PCR-Test durchliefen. Bei einem solchen Test wird zunächst jede Klasse als Pool und bei einem Verdachtsfall jeder Einzelne getestet. Die Proben wurden über den kindgerechten Speicheltupfer gesammelt. Auch an der TU Dortmund wurde das Poolverfahren bereits erfolgreich getestet.

Kita-Pooltests in Fulda

In den Kindertagesstätten der Stadt Fulda und Umgebung können alle Beschäftigten und alle Kita-Kinder zweimal in der Woche mit der sogenannten PCR-Lolli-Methode im Poolverfahren von den Erziehenden auf Corona getestet werden. Eingebettet in die ix.connect-Infrastruktur wurde dies in Kooperation mit dem Institut für Laboratoriums­medizin/Klinikum Fulda gAG (Direktorin: Priv.-Doz. Dr. med. Heike Weißer) in einem durchgängigen Workflow wie folgt implementiert:

  1. Das Labor druckt Etiketten mit reservierten Auftragsnummern auf einen DIN A4-Etikettenbogen und schickt diese in die jeweilige Einrichtung.
  2. Die pädagogische Fachkraft im Kindergarten nimmt die Proben einer ganzen Gruppe zweimal pro Woche ab und fasst diese in einem Sammelröhrchen zusammen. Sie klebt das Etikett auf und führt die Teilnahmedokumentation der getesteten Kinder durch. Sie gibt den Auftrag über eine Website frei und lädt eine PDF-Datei mit den Informationen zum Pooltest sowie zum Befundabruf mittels QR-Code und PIN herunter.
  3. Die Proben werden in das Labor geschickt.
  4. Das Labor stellt das Testergebnis zum Abruf über den QR-Code bereit. Zusätzlich wird eine automatische SMS an die hinterlegte Mobilnummer der verantwortlichen Person im Kindergarten geschickt.
  5. Ist eine Poolgruppe positiv getestet, erfolgen über das Testzentrum des Klinikum Fulda PCR-Bestätigungstests als Einzeltests – zur sogenannten Pool-Auflösung. Die Einzeltests werden als professionell entnommener Nasen-/ Rachenabstrich oder als Lolli-Test durchgeführt. Optional kann auch eine Lolli-Tupfer-Probe unter Aufsicht der Eltern zuhause entnommen und an das Labor geschickt werden.
  6. Das Labor stellt das PCR-Ergebnis über ix.share bereit. Eine SMS wird an die Eltern geschickt.

    "Innerhalb von nur zwei Wochen konnten wir gemeinsam mit dem Team der ix.mid den kompletten Prozess der Pooltestung von eindeutiger Probenidentifikation über Beauftragung und Probenstatusdokumentation bis hin zur Befundübermittlung digitalisieren," berichtet Frau Dr. Weißer, die das Projekt als Direktorin des Instituts für Laboratoriumsmedizin begleitet. "Die IT-Lösung erweist sich dabei einerseits als sehr anwenderfreundlich und robust, andererseits erlaubt sie im laufenden Betrieb eine dynamische und flexible Anpassung an ad hoc auftretende Änderungsnotwendigkeiten. Aktuell nehmen an diesem Projekt 55 Kindertagesstätten aus Fulda und Umgebung mit insgesamt rund 170 Gruppen teil. Der PCR-Lolli-Test genießt durch seine unkomplizierte Probengewinnung eine hohe Akzeptanz. Durch die engmaschige und sensitive PCR-Testung mit Mitteilung der Testergebnisse bereits am Tag der Probennahme können Infektionen frühzeitig erkannt und nachverfolgt sowie zeitnah die notwendigen Maßnahmen eingeleitet werden."